Die GeekWerkstatt im Aufbau (2) – Der Bautisch ist komplett

Nachdem ich im letzten Beitrag bereits ausführlich über die Tischböcke geschrieben hab, ist nun noch der Rest des Bautisches dran. Der Bautisch wird die Basis für die Meisten Basteleien sein. Er wird die größte Tischfläche in der Werkstatt haben und längs in den Raum hineinragen. Das hat vor allem bei größeren Objekten den Vorteil, dass nicht immer das Objekt selbst gedreht werden muss, sondern der Tisch möglichst gut von der gegenüberliegenden Seite begehbar ist.

Da der Tisch auch für den Flugmodellbau verwendet werden soll ist es wichtig, dass die Platte möglichst gerade ist. Außerdem soll auch in der Mitte zwischen den beiden Tischböcken noch rausreichend Stabilität vorhanden sein um auch mal eine schwerere Maschine dort abzustellen. Damit das Gewicht der Tischplatte dennoch gering genug ist um jederzeit ohne Fremde Hilfe die Tischböcke in der Höhe verstellen oder verrücken zu können habe ich mich zu einer Lösung mit Trägerprofilen entschieden. Wie im letzten Beitrag bereits geschrieben habe ich dafür Vierkantprofile von einem Bekannten bekommen, die ich im ersten Schritt mit der Stahlbürste entrostet und anschließend geschliffen habe.

Danach habe ich sie mit einem All-in-one-Lack (Grundierung und Lack in einem) vor weiterem verrosten geschützt. Die Lackiererei war im Grunde viel zu aufwändig und der Lack war ebenfalls nicht der richtige, sodass das ganze Theater 3 Tage in Anspruch genommen hat. In Zukunft werde ich für solche Lackierarbeiten andere Farbe verwenden – dazu dann an geeigneter Stelle mehr.

Nachdem die Profile nun endgültig lackiert und getrocknet waren habe ich sie symetrisch zur Mitte mit der PLatte verschraubt, so dass am Ende zum Rand des Bocks auf jeder Seite noch ca. 10cm Platz waren damit die Profile nicht so schnell von den Tischböcken rutschen können. Am Ende noch die Tischplatte etwas verschliffen und die Kanten entschärft und fertig war der Bautisch.

Die Tischplatte ist übrigens eine 3-Schicht-Platte aus Fichtenholz vom Schreiner. Das ist zwar nicht die billigste Lösung, allerdings eine sehr vielseitige. Die Platte ist nicht all zu schwer, sodass ich sie samt den Profilen zur Not alleine bewegen kann. Außerdem ist sie sehr gerade und verzugsfrei (durch die Profile sowieso) und die Oberfläche ist weich genug um für den Flugmodellbau oder ähnliche Arbeiten auch mal Nadeln reinstecken zu können. Die Größe des Bautischs beträgt jetzt üppige 245x100cm, die Platte ist 19mm dick.