Wandverkleidung und Kabelrinne aus Spanplatten

Die Plattenlieferung meines Schreiners am vergangenen Freitag beinhaltete nicht nur die MDF-Platten für die Eigenbau-Werkbank sondern auch noch passende Zuschnitte von 19mm-Rohspanplatten für eine Wandverkleidung.

Warum eine Wandverkleidung? Beim Haus in das wir gezogen sind, sind die Wände mit relativ weichem Gipsputz verputzt. Der Gipsputz ist zwar relativ leicht auszubessern und auch halbwegs schnell trocken, bleibt aber lange weich und am Ende immer relativ empfindlich gegen Stöße und Kratzer. Da ich aus altem Bestand zwei recht große Tischplatten übrig hatte die ich im Keller jetzt als Arbeitsplatz für Computer, Löten etc. nutzen wollte und die an der Wand stehen sollten musste also diese Wand geschützt werden. Außerdem wollte ich eine Möglichkeit für einfache und flexible Wandbefestigung haben um schnell mal ein wenig Werkzeug oder verschiedene Ablagen dranbauen zu können.

Die Wahl fiel am Ende auf einfache Spanplatten. Gegenüber den üblichen Werkstatt-Lochplatten hat diese Lösung den Vorteil, dass sie deutlich günstiger ist, noch flexibler und sie bot mir die Möglichkeit direkt noch eine Rinne zur Kabelführung und zur Ablage von Steckdosenleisten zu integrieren. Letzteres war mir besonders wichtig, weil bei der doch recht hohen Anzahl an Gerätschaften, Ladegeräten, etc. bei meinen Basteleien sonst grundsätzlich das Kabelchaos herrscht. Auf dem Tisch sowieso – gerne aber auch unter dem Tisch.

Die Dicke der Rohspanplatten beträgt 19mm – damit sind sie dick genug um eine ordentliche Befestigungsgrundlage für kleine Ablagen, Leuchten und ähnliches zu bieten. Die Montage dieser Dinge kann nun schnell und ohne nachhaltige Schäden an der Wand (Bohrlöcher für Dübel) geschehen. Die Platten selbst habe ich an der Wand mit nur 3 schrauben (4,5 x 50mm) befestigt – zwei oben links und rechts und eine unten in der Mitte die die jeweilige Platte an der Wand hält. Zu beiden Seiten hin ist das “L” nun ca. 2,80m lang und 80cm hoch. Die umlaufende Kabelrinne ist bereits gut genutzt. An zwei Stellen habe ich sie mit entsprechenden Löchern und Kabeldurchführungen ergänzt. Bilder dazu und von der fertigen Ecke mit Tischen folgen bei Gelegenheit. Die Rinne selbst ist 13cm breit und bietet dadurch neben einer darin liegenden Steckdosenleiste seitlich noch genug Platz für ein paar vorbei laufende Kabel.